600 Weine

aus dem Burgenland Kostenlose Lieferung ab 99 EUR innerhalb Österreichs

LITERATURTAGE 2021 im WEINWERK / 17.09.2021

Literaturtage im Weinwerk in Neusiedl/See
Lesungen, Gespräche und Musik
www.literaturtage-weinwerk.at

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

10,00
Inkl. MwSt.
oder
KURZBIOS Autor*innen/ Moderatori*nnen Weinwerk 2021 El Awadalla – geboren 1956 in Nickelsdorf. Bekannt für ihre Dialektgedichte und Poetry Slams, Romane und diverse Prosa. Zahlreiche Bücher, u. a.: Seawas, bist a krank? / Tiefe und tiefgründige Dialoge im Krankenhaus, Milena Verlag, Wien 2014, Seawas, Grüssi, Salamaleikum / Tiefe und tiefgründige Dialoge in der U-Bahn. 2012, „good luck – good bye“, Tagebuch über ihre Betätigung als Flüchtlingshelferin (Sisyphus Verlag 2018), „Zu viele Putzfrauen“, Krimi 2020, Milena Verlag. Christa Eder (Moderation) - geboren 1961 in Nickelsdorf, aufgewachsen in Gols, lebt in Wien. Langjährige Mitarbeiterin der Arbeiter Zeitung; Redakteurin der „Neuen AZ“. Seit 1993 Kultur-Redakteurin beim ORF/Ö1. Dazwischen: nicht ganz abgeschlossenes Studium der Sprachwissenschaft und heftige Wieder-Annäherung an das Burgenland. Buch: „Der zündende Funke. Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern“, Böhlau Verlag 2014. Herbert Brettl (Moderation) - lebt in Halbturn im Burgenland. Netzwerkkoordinator_erinnern.at. Burgenland. Lehrbeauftragter an der PH Burgenland. Kurator zeithistorischer Ausstellungen. Forschungen zur burgenländischen Landesgeschichte Zahlreiche Veröffentlichungen, u. a. Die jüdische Gemeinde von Frauenkirchen (2003/2016), Nationalsozialismus im Burgenland. Opfer. Täter. Gegner (2012), „Einfach weg!“ Verschwundene Romasiedlungen im Burgenland (2020, mit Gerhard Baumgartner). Auszeichnungen u. a.: „Fred Sinowatz – Wissenschaftspreis des Landes Burgenland“ (2004 und 2012), „Förderpreis der Burgenlandstiftung Theodor Kery“ (2010, 2019). Ludwig R. Fleischer – geboren 1952, lebt in Feld am See und Wien. Folksänger, Liedermacher und Autor von Romanen und Erzählbänden. Zahlreiche Publikationen in Zeitschriften und im ORF. Zuletzt bei SISYPHUS: Bad Weihnachten, Satiren, 2018; Die letzten hundert Jahre, Roman, 2019; Weana Gschicht, Easchta Täu, Wiener Stadtgeschichte von der Steinzeit bis zum Untergang der Monarchie, 2020; 100 Jahre Seewinkel, Erzählungen 2021. Etliche Preise und Stipendien, u.a. 1990 Ernst Willner-Preis beim Bachmannpreis, 2007 Dritter Preis beim Goldenen Kleeblatt Eisenstadt, 2016 Dritter Preis beim Münchener Kurzgeschichtenwettbewerb. Michal Hvorecky - geboren 1976, lebt in Bratislava. Auf Deutsch erschienen bereits drei seiner Romane (u. a. „Troll“) und eine Novelle. Hvorecky verfasst regelmäßig Beiträge für die FAZ, Die Zeit und zahlreiche Zeitschriften. In seiner Heimat engagiert er sich für den Schutz der Pressefreiheit und gegen antidemokratische Entwicklungen. Im März 2021 erschien sein neuer Roman „Tahiti" beim Tropen Verlag/Klett-Cotta - ein Roman, der die Geschichte Westungarns auf den Kopf stellt. Karin Ivancsics – geboren 1962 in St. Michael, aufgewachsen in Deutsch Jahrndorf, lebt in Wien und im Burgenland. Studium Germanistik/Romanistik. Mitarbeiterin im Wiener Frauenverlag und bei Kulturinstitutionen. Seit 1994 freiberufliche Autorin (Prosa, Lyrik, Theaterstücke). Initiatorin und Leiterin der Literaturtage im Weinwerk. Veröffentlichungen u. a. „Aus einem Strich die Landschaft“, Essays, Lex liszt 12, 2015, „Die Gastgeberin“, Roman, Bibliothek der Provinz 2018, Neuauflage von „Aufzeichnungen einer Blumendiebin“, Klever Verlag 2021. Katharina Janoska – geboren 1988, aufgewachsen in Neusiedl/See. ihre Mutter kommt aus Tirol, ihr Vater, der Komponist Ferry Janoska, wuchs in der Slowakei auf. Sie studierte Literaturwissenschaft und Philosophie. Seit 2015 Moderatorin des ORF-Minderheitenmagazins „Servus, Szia, Zdravo, Del tuha“ sowie Redakteurin für Burgenland heute. In ihrer Diplomarbeit setzte sie sich mit Literatur von und über Roma auseinander. Ihr Werk „Der Rebstock“ wurde für den Burgenländischen Buchpreis (Sachbuch) nominiert. Ihr „KriegsROMAn“ erschien 2019. Julia Lückl – geboren 2001, aufgewachsen in Kleinhöflein/Eisenstadt.. Seit 2019 Studium der Deutschen Philologie und der Psychologie an der Universität Wien, seit 2020 studentische Mitarbeiterin am Institut für Germanistik. Zahlreiche Preise, u. a. 1. Platz beim Burgenländischen Literaturwettbewerb „Textfunken“ des ORF 2017, Preis für junge Literatur „Texte“ 2017, Preis der Jugendliteraturwerkstatt Graz 2018, Jugend-Exilliteraturpreis 2018, Stipendium für das Dramatikerfestival „Hin&Weg“ in Litschau 2019, Burgenländischer Literaturpreis 2020. Publikation von fünf Kurzgeschichten in der Anthologie „Junge Literatur Burgenland“ in der Edition Lex Liszt 12, 2019. Ana Marwan - geboren 1980 in Murska Sobota (Slowenien), aufgewachsen in Ljubljana, mit 25 Jahren nach Österreich übersiedelt. Seit 2014 freiberufliche Autorin, lebt in Niederösterreich zwischen Wien und Bratislava. Schreibt Kurzgeschichten und Romane auf Deutsch und Slowenisch. 2008 Preisträgerin des exil-literaturpreises „schreiben zwischen den kulturen“. 2019 erschien ihr Debütroman „Der Kreis des Weberknechts“ (Otto Müller Verlag), im Frühjahr 2021 neu auf Slowenisch Zabubljena, Beletrina Verlag. Christa Nebenführ (Moderation) – geboren 1960 in Wien. Nach einer konventionellen Laufbahn als Schauspielerin in der BRD Studium der Philosophie in Wien und Stony Brook (USA). Wissenschaftliche Publikationen (Einzelpublikation: Sexualität zwischen Liebe und Gewalt, Milena 1997), Lyrik (u. a. Inzwischen der Zeit, Deuticke 1997), Roman (Blutsbrüderinnen, Milena 2006). Leitung von Literaturkursen, Kulturveranstaltungen, Gestaltung von Radiofeatures, Kurzhörspiel, Essays und Prosa in Zeitschriften und Anthologien. Fritz Ostermayer - geboren 1956 in Schattendorf/Burgenland, jahrelang Musik- und Kulturredakteur bei diversen Zeitschriften und Zeitungen, sehr lange schon Radiomacher (derzeit glücklich aufgehoben „Im Sumpf“ auf FM4). Seit 2013 künstlerischer Leiter der schule für dichtung. In obsessiver Mission auch noch tätig als Autor, Musikant und Performer – kurz: fuhrwerkt herum, wo man ihn lässt. Jakob Michael Perschy – geboren 1960, lebt in Neusiedl am See. Er studierte Europäische Ethnologie und ist Leiter der Burgenländische Landesbibliothek in Eisenstadt. Er veröffentlicht wissenschaftliche und literarische Bücher, u. a. Low lines. Glimpfliche Gedichte. Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra 2015, Das Gespenst mit dem Strohhut, Lex liszt 12, 2016, sowie Kinderbücher, u. a. Die kleine Fledermausbuchhändlerin (Betz, 2006). Neu 2021: „Hundert Wörter Burgenländisch“, Edition Lex Liszt 12. Elke Steiner – geboren 1969, lebt und arbeitet im Burgenland und in Wien. Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung und im Literaturkreis Podium. Sie schreibt Lyrik und Prosa; Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften, im Hörfunk und in Anthologien. 2018 erschien ihr erster Roman „Über das Licht gedreht“, im Herbst 2021 folgt „Die Frau im Atelier“, ebenfalls ein Roman, in der edition keiper. Bernhard Strobel - geboren 1982 in Wien, lebt in Neusiedl am See. Studium der Germanistik und Skandinavistik an der Universität Wien. Autor und Übersetzer aus dem Norwegischen. Mehrere Auszeichnungen u. a. Förderpreis der Stadt Wien 2014, Burgenland-Literaturpreis 2017, Energie-Burgenland-Literaturpreis 2017, Outstanding Artist Award 2019. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt: Ein dünner Faden (Erzählungen, 2015), Im Vorgarten der Palme (Roman, 2018). Neu im August 2021: Nach den Gespenstern, Erzählungen, alle Bücher im Verlag Droschl, Graz. Katharina Tiwald – geboren 1979, lebt in Wien und im Südburgenland. Studium der Sprachwissenschaft und Russisch in Wien, St. Petersburg und Glasgow. Sie schreibt Lyrik, Prosa und Theaterstücke. Zahlreiche Veröffentlichungen, u. a.: „Marinas letzte Briefe. Poem für Zwetajewa“, edition lex liszt 12, 2019, „Caruso –I did it my Wegas“, „Macbeth Melania“, 2020, neu im Milena Verlag Wien im Herbst 2021: „Mit Elfriede durch die Hölle“, Roman. Kinga Toth – geboren 1983 in Ungarn, sie ist Literatur- und Sprachwissenschaftlerin, (Klang-)Poet-Illustratorin, Kulturmanagerin, Lektorin, Performerin und Übersetzerin. Sie schreibt in ungarischer, deutscher und englischer Sprache, ihre Texte inszeniert sie oft in Kombination mit Performances und Installationen. Darüber hinaus ist sie Songwriter und Frontfrau des Tóth Kína Hegyfalu-Projekts. Zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. Bernard Heidsecken Preis (2020), Hugo Ball Förderpreis (2020), Grazer Stadtschreiberin (2018/2019), Iowa Writer Academy (2017), LCB (2017). Zu ihren Publikationen zählen Gedichtbände (auf Ungarisch, Deutsch und Englisch) mit Illustrationen, u. a. ZSÚR (2013, Prae, Ungarn), ALL MACHINE/Allmaschine (2014, Akademie Schloss Solitude, Magvető), Wir bauen eine Stadt (parasitenpresse, 2016), Mondgesichter (Magvető, 2017), Flugschrift-Sprachbau (Literaturhaus Wien, 2018), We build a city (The knives, forks, spoons, UK, 2020), neu bei Matthes und Seitz 2021: Mondgesichter. Jad Turjman - geboren 1989 in Damaskus, studierte englische Literatur und war bis zu seiner Flucht 2014 in der Stadtverwaltung von Damaskus tätig. Seit 2015 lebt Turjman in Salzburg, er arbeitete bis 2018 für den Arbeitersamariterbund und seit 2018 für das Projekt „Heroes“. Sein erstes Buch „Wenn der Jasmin auswandert. Die Geschichte meiner Flucht" (2019) wurde zum Erfolg. Sein erstes Soloprogramm, mit dem er seit 2020 auftritt, nennt er „Der Flüchtling Ihres Vertrauens“. Neu im August 2021: „Der Geruch der Seele“ (ebenfalls Residenz). Konstantin Milena Vlasich - geboren 1992 im Burgenland, lebt ebendort. Er schreibt Prosa, Performance- und Theatertexte, oft mehrsprachig burgenlandkroatisch und deutsch. „Freiheitsdurst“ als inszenierte Lesung mit Musik & Video 2020, ebenfalls 2020 Co-Autor des ersten österreichischen Distanztheaters (Peter Wagner/OHO). 2018 erschienen „Sommermärchen eins zwei drei“ in der Sammlung „Junge Literatur – Burgenland“ in der Edition Lex Liszt 12. KURZBIOS MUSIKER*Innen Vladimir Blum – geboren in Belgrad. Studium an der Wiener Musikuniversität (Gitarre). Lebt in Wien und im Südburgenland, wo er als freischaffender Musiker und als Gitarrelehrer am BORG Güssing und im Burgenländischen Musikschulwerk tätig ist. Die klassische Gitarre, Pop, Rock und die lateinamerikanische Musik, der Jazz und Gipsyswing, die Klezmer- und Balkanmusik, die Wienerlieder und unzählige Arrangements für Sologitarre haben ihn geprägt. Zusammenarbeit mit u. a. Hodina und Tini Kainrath, Harri Stojka, Roman Grinberg. „Was ich als Musiker gelernt habe, gebe ich auch als Lehrer weiter: die breite Vielfalt wertzuschätzen und sich musikalisch individuell in die Richtung weiterzuentwickeln, in der man sich mit Emotion und Leidenschaft wiederfindet.“ Verena Göltl – geboren in Eisenstadt, aufgewachsen in Gols. Studien Musikwissenschaften Uni Wien, Instrumental- und Gesangspädagogik (Hauptfach Jazzgesang) am Bruckner Konservatorium Linz und Franz Schubert Konservatorium Wien,. Engagements im In- und Ausland. Gwwinnerin Marianne Mendt Jazznachwuchsförderung, Stipendium für Berklee College of Music, Boston (USA). Zusammenarbeit als Sängerin/Texterin mit u. a. Willi Resetarits, Richard Österreicher, Herztöne, Herb Berger, Bertl Mayer, Christian Wegscheider, Alex Meik … Stimmbildnerin & Vocalcoach für Jugendliche und Erwachsene. Freie Mitarbeiterin der Ö1-Jazzredaktion; Sendegestaltung & Moderation der Ö1-Jazznacht, Spielräume und On Stage. Christian Wegscheider – geboren 1965. Studium an der Musikhochschule Graz, Konzertdiplom Jazzklavier sowie Instrumentalgesangspädagogik Klavier. Zwei Jahre Unterricht bei Garry Dial/New York. Zusammen mit dem Bassisten Andy Mayerl veröffentlichte er 2012 bei der Edition Dux die zwölfbändige Lehrbuchreihe Jazz Club: Jazz spielend lernen, die im selben Jahr mit dem Best-Edition-Preis des Deutschen Musikverlegerverbandes ausgezeichnet wurde. Neben seiner Tätigkeit als freier Musiker und Komponist unterrichtet er Jazzklavier am Mozarteum Salzburg und in der Musikschule Innsbruck. Er arbeitete u. a. mit Willi Resetarits und Udo Jürgens. Gemeinsam mit Verena Göltl Auftritte als „Pannonisch-alpines Genussduo“. Programm Literaturtage Weinwerk 21 www.literaturtage-weinwerk.at # Freitag Abend Eröffnung/ GESCHICHTE/N Freitag, 17. 9. 2021, 18 Uhr Eröffnung mit den Autor*innen Elke Steiner, Katharina Tiwald // Julia Lückl, Bernhard Strobel „Nach den Gespenstern“ (Droschl)// Roman Ludwig Fleischer „100 Jahre Seewinkel“ (Sisyphus), Jakob Michael Perschy „Hundert Wörter Burgenländisch“ (edition lex liszt 12) Einführung (key-Text) und Moderation: Karin Ivancsics Musikalische Umrahmung: Vladimir Blum
  • Datum
  • 17.09.2021
    18:00
Details
KURZBIOS Autor*innen/ Moderatori*nnen Weinwerk 2021 El Awadalla – geboren 1956 in Nickelsdorf. Bekannt für ihre Dialektgedichte und Poetry Slams, Romane und diverse Prosa. Zahlreiche Bücher, u. a.: Seawas, bist a krank? / Tiefe und tiefgründige Dialoge im Krankenhaus, Milena Verlag, Wien 2014, Seawas, Grüssi, Salamaleikum / Tiefe und tiefgründige Dialoge in der U-Bahn. 2012, „good luck – good bye“, Tagebuch über ihre Betätigung als Flüchtlingshelferin (Sisyphus Verlag 2018), „Zu viele Putzfrauen“, Krimi 2020, Milena Verlag. Christa Eder (Moderation) - geboren 1961 in Nickelsdorf, aufgewachsen in Gols, lebt in Wien. Langjährige Mitarbeiterin der Arbeiter Zeitung; Redakteurin der „Neuen AZ“. Seit 1993 Kultur-Redakteurin beim ORF/Ö1. Dazwischen: nicht ganz abgeschlossenes Studium der Sprachwissenschaft und heftige Wieder-Annäherung an das Burgenland. Buch: „Der zündende Funke. Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern“, Böhlau Verlag 2014. Herbert Brettl (Moderation) - lebt in Halbturn im Burgenland. Netzwerkkoordinator_erinnern.at. Burgenland. Lehrbeauftragter an der PH Burgenland. Kurator zeithistorischer Ausstellungen. Forschungen zur burgenländischen Landesgeschichte Zahlreiche Veröffentlichungen, u. a. Die jüdische Gemeinde von Frauenkirchen (2003/2016), Nationalsozialismus im Burgenland. Opfer. Täter. Gegner (2012), „Einfach weg!“ Verschwundene Romasiedlungen im Burgenland (2020, mit Gerhard Baumgartner). Auszeichnungen u. a.: „Fred Sinowatz – Wissenschaftspreis des Landes Burgenland“ (2004 und 2012), „Förderpreis der Burgenlandstiftung Theodor Kery“ (2010, 2019). Ludwig R. Fleischer – geboren 1952, lebt in Feld am See und Wien. Folksänger, Liedermacher und Autor von Romanen und Erzählbänden. Zahlreiche Publikationen in Zeitschriften und im ORF. Zuletzt bei SISYPHUS: Bad Weihnachten, Satiren, 2018; Die letzten hundert Jahre, Roman, 2019; Weana Gschicht, Easchta Täu, Wiener Stadtgeschichte von der Steinzeit bis zum Untergang der Monarchie, 2020; 100 Jahre Seewinkel, Erzählungen 2021. Etliche Preise und Stipendien, u.a. 1990 Ernst Willner-Preis beim Bachmannpreis, 2007 Dritter Preis beim Goldenen Kleeblatt Eisenstadt, 2016 Dritter Preis beim Münchener Kurzgeschichtenwettbewerb. Michal Hvorecky - geboren 1976, lebt in Bratislava. Auf Deutsch erschienen bereits drei seiner Romane (u. a. „Troll“) und eine Novelle. Hvorecky verfasst regelmäßig Beiträge für die FAZ, Die Zeit und zahlreiche Zeitschriften. In seiner Heimat engagiert er sich für den Schutz der Pressefreiheit und gegen antidemokratische Entwicklungen. Im März 2021 erschien sein neuer Roman „Tahiti" beim Tropen Verlag/Klett-Cotta - ein Roman, der die Geschichte Westungarns auf den Kopf stellt. Karin Ivancsics – geboren 1962 in St. Michael, aufgewachsen in Deutsch Jahrndorf, lebt in Wien und im Burgenland. Studium Germanistik/Romanistik. Mitarbeiterin im Wiener Frauenverlag und bei Kulturinstitutionen. Seit 1994 freiberufliche Autorin (Prosa, Lyrik, Theaterstücke). Initiatorin und Leiterin der Literaturtage im Weinwerk. Veröffentlichungen u. a. „Aus einem Strich die Landschaft“, Essays, Lex liszt 12, 2015, „Die Gastgeberin“, Roman, Bibliothek der Provinz 2018, Neuauflage von „Aufzeichnungen einer Blumendiebin“, Klever Verlag 2021. Katharina Janoska – geboren 1988, aufgewachsen in Neusiedl/See. ihre Mutter kommt aus Tirol, ihr Vater, der Komponist Ferry Janoska, wuchs in der Slowakei auf. Sie studierte Literaturwissenschaft und Philosophie. Seit 2015 Moderatorin des ORF-Minderheitenmagazins „Servus, Szia, Zdravo, Del tuha“ sowie Redakteurin für Burgenland heute. In ihrer Diplomarbeit setzte sie sich mit Literatur von und über Roma auseinander. Ihr Werk „Der Rebstock“ wurde für den Burgenländischen Buchpreis (Sachbuch) nominiert. Ihr „KriegsROMAn“ erschien 2019. Julia Lückl – geboren 2001, aufgewachsen in Kleinhöflein/Eisenstadt.. Seit 2019 Studium der Deutschen Philologie und der Psychologie an der Universität Wien, seit 2020 studentische Mitarbeiterin am Institut für Germanistik. Zahlreiche Preise, u. a. 1. Platz beim Burgenländischen Literaturwettbewerb „Textfunken“ des ORF 2017, Preis für junge Literatur „Texte“ 2017, Preis der Jugendliteraturwerkstatt Graz 2018, Jugend-Exilliteraturpreis 2018, Stipendium für das Dramatikerfestival „Hin&Weg“ in Litschau 2019, Burgenländischer Literaturpreis 2020. Publikation von fünf Kurzgeschichten in der Anthologie „Junge Literatur Burgenland“ in der Edition Lex Liszt 12, 2019. Ana Marwan - geboren 1980 in Murska Sobota (Slowenien), aufgewachsen in Ljubljana, mit 25 Jahren nach Österreich übersiedelt. Seit 2014 freiberufliche Autorin, lebt in Niederösterreich zwischen Wien und Bratislava. Schreibt Kurzgeschichten und Romane auf Deutsch und Slowenisch. 2008 Preisträgerin des exil-literaturpreises „schreiben zwischen den kulturen“. 2019 erschien ihr Debütroman „Der Kreis des Weberknechts“ (Otto Müller Verlag), im Frühjahr 2021 neu auf Slowenisch Zabubljena, Beletrina Verlag. Christa Nebenführ (Moderation) – geboren 1960 in Wien. Nach einer konventionellen Laufbahn als Schauspielerin in der BRD Studium der Philosophie in Wien und Stony Brook (USA). Wissenschaftliche Publikationen (Einzelpublikation: Sexualität zwischen Liebe und Gewalt, Milena 1997), Lyrik (u. a. Inzwischen der Zeit, Deuticke 1997), Roman (Blutsbrüderinnen, Milena 2006). Leitung von Literaturkursen, Kulturveranstaltungen, Gestaltung von Radiofeatures, Kurzhörspiel, Essays und Prosa in Zeitschriften und Anthologien. Fritz Ostermayer - geboren 1956 in Schattendorf/Burgenland, jahrelang Musik- und Kulturredakteur bei diversen Zeitschriften und Zeitungen, sehr lange schon Radiomacher (derzeit glücklich aufgehoben „Im Sumpf“ auf FM4). Seit 2013 künstlerischer Leiter der schule für dichtung. In obsessiver Mission auch noch tätig als Autor, Musikant und Performer – kurz: fuhrwerkt herum, wo man ihn lässt. Jakob Michael Perschy – geboren 1960, lebt in Neusiedl am See. Er studierte Europäische Ethnologie und ist Leiter der Burgenländische Landesbibliothek in Eisenstadt. Er veröffentlicht wissenschaftliche und literarische Bücher, u. a. Low lines. Glimpfliche Gedichte. Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra 2015, Das Gespenst mit dem Strohhut, Lex liszt 12, 2016, sowie Kinderbücher, u. a. Die kleine Fledermausbuchhändlerin (Betz, 2006). Neu 2021: „Hundert Wörter Burgenländisch“, Edition Lex Liszt 12. Elke Steiner – geboren 1969, lebt und arbeitet im Burgenland und in Wien. Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung und im Literaturkreis Podium. Sie schreibt Lyrik und Prosa; Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften, im Hörfunk und in Anthologien. 2018 erschien ihr erster Roman „Über das Licht gedreht“, im Herbst 2021 folgt „Die Frau im Atelier“, ebenfalls ein Roman, in der edition keiper. Bernhard Strobel - geboren 1982 in Wien, lebt in Neusiedl am See. Studium der Germanistik und Skandinavistik an der Universität Wien. Autor und Übersetzer aus dem Norwegischen. Mehrere Auszeichnungen u. a. Förderpreis der Stadt Wien 2014, Burgenland-Literaturpreis 2017, Energie-Burgenland-Literaturpreis 2017, Outstanding Artist Award 2019. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt: Ein dünner Faden (Erzählungen, 2015), Im Vorgarten der Palme (Roman, 2018). Neu im August 2021: Nach den Gespenstern, Erzählungen, alle Bücher im Verlag Droschl, Graz. Katharina Tiwald – geboren 1979, lebt in Wien und im Südburgenland. Studium der Sprachwissenschaft und Russisch in Wien, St. Petersburg und Glasgow. Sie schreibt Lyrik, Prosa und Theaterstücke. Zahlreiche Veröffentlichungen, u. a.: „Marinas letzte Briefe. Poem für Zwetajewa“, edition lex liszt 12, 2019, „Caruso –I did it my Wegas“, „Macbeth Melania“, 2020, neu im Milena Verlag Wien im Herbst 2021: „Mit Elfriede durch die Hölle“, Roman. Kinga Toth – geboren 1983 in Ungarn, sie ist Literatur- und Sprachwissenschaftlerin, (Klang-)Poet-Illustratorin, Kulturmanagerin, Lektorin, Performerin und Übersetzerin. Sie schreibt in ungarischer, deutscher und englischer Sprache, ihre Texte inszeniert sie oft in Kombination mit Performances und Installationen. Darüber hinaus ist sie Songwriter und Frontfrau des Tóth Kína Hegyfalu-Projekts. Zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. Bernard Heidsecken Preis (2020), Hugo Ball Förderpreis (2020), Grazer Stadtschreiberin (2018/2019), Iowa Writer Academy (2017), LCB (2017). Zu ihren Publikationen zählen Gedichtbände (auf Ungarisch, Deutsch und Englisch) mit Illustrationen, u. a. ZSÚR (2013, Prae, Ungarn), ALL MACHINE/Allmaschine (2014, Akademie Schloss Solitude, Magvető), Wir bauen eine Stadt (parasitenpresse, 2016), Mondgesichter (Magvető, 2017), Flugschrift-Sprachbau (Literaturhaus Wien, 2018), We build a city (The knives, forks, spoons, UK, 2020), neu bei Matthes und Seitz 2021: Mondgesichter. Jad Turjman - geboren 1989 in Damaskus, studierte englische Literatur und war bis zu seiner Flucht 2014 in der Stadtverwaltung von Damaskus tätig. Seit 2015 lebt Turjman in Salzburg, er arbeitete bis 2018 für den Arbeitersamariterbund und seit 2018 für das Projekt „Heroes“. Sein erstes Buch „Wenn der Jasmin auswandert. Die Geschichte meiner Flucht" (2019) wurde zum Erfolg. Sein erstes Soloprogramm, mit dem er seit 2020 auftritt, nennt er „Der Flüchtling Ihres Vertrauens“. Neu im August 2021: „Der Geruch der Seele“ (ebenfalls Residenz). Konstantin Milena Vlasich - geboren 1992 im Burgenland, lebt ebendort. Er schreibt Prosa, Performance- und Theatertexte, oft mehrsprachig burgenlandkroatisch und deutsch. „Freiheitsdurst“ als inszenierte Lesung mit Musik & Video 2020, ebenfalls 2020 Co-Autor des ersten österreichischen Distanztheaters (Peter Wagner/OHO). 2018 erschienen „Sommermärchen eins zwei drei“ in der Sammlung „Junge Literatur – Burgenland“ in der Edition Lex Liszt 12. KURZBIOS MUSIKER*Innen Vladimir Blum – geboren in Belgrad. Studium an der Wiener Musikuniversität (Gitarre). Lebt in Wien und im Südburgenland, wo er als freischaffender Musiker und als Gitarrelehrer am BORG Güssing und im Burgenländischen Musikschulwerk tätig ist. Die klassische Gitarre, Pop, Rock und die lateinamerikanische Musik, der Jazz und Gipsyswing, die Klezmer- und Balkanmusik, die Wienerlieder und unzählige Arrangements für Sologitarre haben ihn geprägt. Zusammenarbeit mit u. a. Hodina und Tini Kainrath, Harri Stojka, Roman Grinberg. „Was ich als Musiker gelernt habe, gebe ich auch als Lehrer weiter: die breite Vielfalt wertzuschätzen und sich musikalisch individuell in die Richtung weiterzuentwickeln, in der man sich mit Emotion und Leidenschaft wiederfindet.“ Verena Göltl – geboren in Eisenstadt, aufgewachsen in Gols. Studien Musikwissenschaften Uni Wien, Instrumental- und Gesangspädagogik (Hauptfach Jazzgesang) am Bruckner Konservatorium Linz und Franz Schubert Konservatorium Wien,. Engagements im In- und Ausland. Gwwinnerin Marianne Mendt Jazznachwuchsförderung, Stipendium für Berklee College of Music, Boston (USA). Zusammenarbeit als Sängerin/Texterin mit u. a. Willi Resetarits, Richard Österreicher, Herztöne, Herb Berger, Bertl Mayer, Christian Wegscheider, Alex Meik … Stimmbildnerin & Vocalcoach für Jugendliche und Erwachsene. Freie Mitarbeiterin der Ö1-Jazzredaktion; Sendegestaltung & Moderation der Ö1-Jazznacht, Spielräume und On Stage. Christian Wegscheider – geboren 1965. Studium an der Musikhochschule Graz, Konzertdiplom Jazzklavier sowie Instrumentalgesangspädagogik Klavier. Zwei Jahre Unterricht bei Garry Dial/New York. Zusammen mit dem Bassisten Andy Mayerl veröffentlichte er 2012 bei der Edition Dux die zwölfbändige Lehrbuchreihe Jazz Club: Jazz spielend lernen, die im selben Jahr mit dem Best-Edition-Preis des Deutschen Musikverlegerverbandes ausgezeichnet wurde. Neben seiner Tätigkeit als freier Musiker und Komponist unterrichtet er Jazzklavier am Mozarteum Salzburg und in der Musikschule Innsbruck. Er arbeitete u. a. mit Willi Resetarits und Udo Jürgens. Gemeinsam mit Verena Göltl Auftritte als „Pannonisch-alpines Genussduo“. Programm Literaturtage Weinwerk 21 www.literaturtage-weinwerk.at # Freitag Abend Eröffnung/ GESCHICHTE/N Freitag, 17. 9. 2021, 18 Uhr Eröffnung mit den Autor*innen Elke Steiner, Katharina Tiwald // Julia Lückl, Bernhard Strobel „Nach den Gespenstern“ (Droschl)// Roman Ludwig Fleischer „100 Jahre Seewinkel“ (Sisyphus), Jakob Michael Perschy „Hundert Wörter Burgenländisch“ (edition lex liszt 12) Einführung (key-Text) und Moderation: Karin Ivancsics Musikalische Umrahmung: Vladimir Blum
  • Datum
  • 17.09.2021
    18:00

Versandfertig in 2 Tagen

 

Rufen Sie uns an:

+43 (0) 2167/20705